logo

 

Mit Unterstützung
von FreeFind

 

Einleitung
 
Kurze Historie
 
Stadtjubiläen I
 
Stadtjubiläen II
 
Andere Städte
 
Ereignisse
 
Bauwerke
 
Fundstücke
 
Alltagskultur
 
Kulturerbe
 
Und sonst
 
Was fehlt
 
Katalog
 
Links
Kaiser
Bauwerke der Römer

 
Von den Gebäuden der zahlreichen römischen Siedlungen und Militärlager sind nur wenige Reste oberirdisch erhalten geblieben, das meiste als Teil späterer Bauwerke. Trier ist die einzige Stadt, in der originale Bauwerke der Römer-Zeit in größerem Umfang erhalten geblieben sind. Das Wahrzeichen der Stadt, die Porta Nigra, ist gleich mehrfach auf Briefmarken abgebildet worden.
 
Auf der ersten deutschen Markenausgabe, die sich auf archäologische Ausgrabungen bezieht, sind die ausgegrabenen Reste einer römischen Villa Rustica zu sehen. Ebenfalls auf einer Marke gewürdigt ist seit neuestem der Limes.
 
Porta1
DR 1940
Porta2
Rh.-Pf. 1947

Porta3
Rh.-Pf. 1948
Porta4
BRD, 1984

 
porta5   stempel
Deutschland 2002

Die Porta Nigra in Trier <H>, das nördliche Stadttor von AUGUSTA TREVERORUM, ist das am besten erhaltene römische Bauwerk nördlich der Alpen und das größte römische Torgebäude überhaupt. Nicht einmal in Rom gibt es etwas vergleichbares. Es wurde in den Jahren 160 bis 180 errichtet, aber nie ganz vollendet. Im 12. Jahrhundert wurde das Gebäude in eine Kirche umgebaut und so davor bewahrt, als Steinbruch missbraucht und abgetragen zu werden. Als Napoleon 1804 nach Trier kam, ließ er die nachträglichen An- und Umbauten zum großen Teil entfernen. Seinen Namen - Porta Nigra bedeutet Schwarzes Tor - verdankt das 30 Meter hohe Torgebäude der Verfärbung der ursprünglich hellen Steinquader durch Umwelteinflüsse.
 
villa rustica
Deutschland 2002

Der römische Gutshof (villa rustica) von Wurmlingen an der oberenen Donau wurde um das Jahr 260 von seinen römischen Bewohnern verlassen. Dort siedelten sich anschließend Alamannen an und setzten zwischen und über die zerstörten Bauten ihre traditionellen Holzhäuser, von denen noch die Pfostenlöcher zwischen den römischen Grundmauern zu sehen sind.


Eine Blockausgabe mit dem Limes <H>, dem römischen Grenzwall zwischen Rhein und Donau, ist im Oktober 2007 erschienen. Anlass ist die Aufnahme des Grenzbauwerks, von dem noch Reste in der Landschaft erhalten sind, ins Weltkulturerbe der Unesco. Die Marke zeigt als Motiv das Tor der Saalburg, eines rekontruierten römischen Kastells.
limes
Deutschland 2007

 
vorherige Seite: Ereignisse nächste Seite: Gegenstände
 
| E-Mail |
© 2001 - 2009 by Norbert Fiks
Optimiert für 1048 x 768 / mit Javascript